das Bild kann nicht geladen werden

Mensch und Tier am Schreimerhof

Stimmen am und um den Hof

Mittlerweile wohnen 22 Erwachsene und 12 Kinder am Hof, nahezu alle Wohnungen sind fertig und vermietet. Im Großen und Ganzen klappt das Zusammenleben sehr gut, es werden gemeinsame Grillabende, spontane Lagerfeuer und auch Ausflüge unternommen.


Und entgegen der Meinung mancher, die ein "Dorf im Dorf" für problematisch für die Dorfbewohner halten, besteht ein sehr gutes Verhältnis zu den Nachbarn, einige kommen gerne auf den Hof und haben uns immer wieder mit ihrer Hilfsbereitschaft überrascht.


Große und kleine Tiere am Hof

Bislang gibt es 3 Hunde, 7 Katzen, 2 Kaninchen und 8 Bienenstöcke am Hof. Desweiteren sind noch Hühner, Kaninchen und Schweine geplant, wobei wir uns auch hier auf vom Aussterben bedrohte Arten konzentrieren werden.


So zum Beispiel werden wir uns Sundheimer und deutsche Sperber zulegen. Beide Hühnerrassen gelten als besonders zutraulich, flugfaul und für die soziale Landwirtschaft geeignet. Drei Mangalitza- oder Wollschweine warten bereits auf ihren Einzug, die Rasse gilt als bedroht, da die Aufzucht dieser sehr robusten Tiere von Schweinerassen abgelöst wurde, die mehr Fleisch und weniger Speck produzieren, allerdings durch ihre geringere Kälteresistenz auch nicht für die Weidehaltung geeignet sind.
Zusätzlich zu unseren bereits am Hof lebenden "Kuschel"-Kaninchen werden wir auch Kaninchen zur Selbstversorgung halten, aber auch Großsilber-Kaninchen, die auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen stehen.


zum Seitenanfang >>>
Kontakt >>>